Netzfreundlich Laden mit LIBREO

Netzfreundlich

Reduzierung der Netzlast durch Ladeintelligenz im Gerät (Offline-Funktionalität)

Bereit für die Zukunft

Der LIBREO Netzlast-Optimierer

LIBREO stellt mit dem in der Ladestation integrierten Netzlast-Optimierer eine intelligente Laderegelung vor, die beim Ladevorgang ein vom Netzbetreiber vorgegebenes Netzlastprofil berücksichtigt, und damit eine Erhöhung von Netzlastspitzen vermeidet.

Im Gegensatz zu komplexen Direktansteuerungen von Ladestationen bedarf es bei Netzbetreibern keiner zusätzlichen Mess- und Kommunikationstechnik. Der Nutzer selbst kann die Netzlastprofile nicht verändern, allerdings bei Bedarf für den aktuellen Ladevorgang in der LIBREO App per Schnellladefunktion umgehen. Netzfreundliches Laden kann damit bei voller Ladefreiheit für den Kunden erreicht werden. LIBREO ermöglicht damit eine vielfach höhere Anzahl an Ladestationen im Verteilnetz als herkömmliche Ladeinfrastrukturen. LIBREO Ladeintelligenz spart Netzausbaukosten und beschleunigt die Mobilitätswende.

LIBREO Ladeprofile

Integrierte Ladeintelligenz

Mittels vorgegebener Netzlastprofile werden Ladeprofile erstellt, anhand welcher die jeweilige Ladestation die Ladeleistung so steuert, dass vorhandenen Netzlastspitzen nicht weiter erhöht werden. Die Ladeprofile werden per Over-the-Air-Update auf die jeweilige Ladestation aktualisiert.

INFOBLATT: Netzfreundlich Laden durch intelligente LIBREO Ladestationen

Bisherige Ladetechnologien

E-Mobilität und Nutzerverhalten belasten das Stromnetz

Die Mobilitätswende erfordert eine klimafreundliche Stromerzeugung und netzsichere Verteilung der Elektrizität. Die Ladestation als Verbindungselement zwischen dem stationären Stromnetz und dem mobilen Elektroauto kann die Ladeleistung steuern. Fehlende Intelligenz in der bisherigen Ladetechnik führt zu unnötigen Netzbelastungen. Bis 2030 werden aus Sicht der Bundesregierung bis zu zehn Millionen Elektroautos in Deutschland unterwegs sein. Dabei werden voraussichtlich 70 Prozent der Ladevorgänge im privaten Bereich stattfinden und damit einer hohen Gleichzeitigkeit des Nutzerverhaltens unterliegen. So führt zum Beispiel der „Coming-Home“ Effekt (der Zeitraum, in dem Pendler von der Arbeit kommen und ihre E-Autos gleichzeitig laden) in den Verteilnetzen zu einer deutlichen Erhöhung, künftig wahrscheinlich Verdoppelung, der Lastspitze am Abend. Die vorhandene Netzinfrastruktur ist dafür nicht ausgelegt.

Eine aktive Steuerung der Ladestationen durch die Netzbetreiber bedingt eine lückenlose Messwerterfassung des gesamten Verteilnetzes sowie einer hochverschlüsselten Kommunikationsverbindung zu jeder einzelnen Ladestation. Die bestehende Rundsteuerkommunikation seitens der Netzbetreiber ist für eine dynamische und lokale Netzentlastung ungeeignet und führt durch das regional ausgerichtete Zu- und Abschalten der Ladestationen zu starken Lastwechseln im Stromnetz. Das in Verkehr bringen ansteuerbarer Ladestationen in hoher Stückzahl wird, bei einer gewünschten Ansteuerung dieser, zu einem enormen administrativen und technischem Aufwand führen. Eine optimale Lösung zur Netzentlastung muss aber das Nutzer- und das Netzverhalten dynamisch und intelligent berücksichtigen.

Quellen zum Thema:
Handelsblatt "Netzbetreiber EWE warnt vor Stromausfällen durch unangemeldete private Ladesäulen" (11.05.2022)

NETZBETREIBER KOOPERATION

Ohne Ausbau aufwendiger Steuerinstrumente kann bereits heute ein netzentlastendes Laden durch intelligente Ladestationen erfolgen. LIBREO arbeitet mit kooperierenden Netzbetreibern zusammen, um verteilnetzspezifische Netzlastprofile automatisiert per Over-the-Air-Update auf den Ladestationen bereit zu stellen.

Netzbetreiber, die nach einer schnellen Lösung zur Vermeidung von E-Mobilität-Lastspitzen in Ihrem Netz suchen, kontaktieren uns gerne unter netzfreundlich@libreo.de.